ÖPNV Testfahrt von Dagmar Carsten

Nun ist es an der Zeit, sich um den ÖPNV hier im Landkreis zu kümmern. Zu diesem Zweck stand am 26.1.22 eine Busfahrt von Dillingen nach Augsburg auf dem Programm. Um 9:38 startet der Bus 9101. Wo? Dachte an der Rosenstrasse. Aber keine Anzeige, kein Fahrplan wies darauf hin. Über die Abfahrzeiten erfuhr ich dann über meine DB-App, die ich als Vielbenutzer der Deutschen Bahn geladen habe. Also doch nicht Rosenstrasse? Die App schickte mich zum Bahnhof. Da stand wirklich der Bus in Richtung Wertingen abfahrbereit.

Leider konnte ich kein Tickert bis Augsburg lösen, denn einen Verbund gibt es hier im Landkreis nicht. Für stolze 5,05€ brachte er mich, als einzige Passagierin, zum Wertinger Marktplatz. Der Busfahrer erzählte mir auch, dass um diese Zeit keine Leute zu transportieren sind. Das Tagesgeschäft machen die SchülerInnen aus. So war es auch: Niemand stieg in Kicklingen, Fristingen oder Binswangen zu.

In Wertingen stieg ich in die Linie 504 (9,60 € bis Augsburg Stadtheater) ein, dort fuhren dann noch drei andere Fahrgäste mit mir. Und in Geratshofen stieg dann auch Hertha zu. Über Bocksberg, Peterhof und Bärenkeller gondelte der Bus in Richtung Augsburg. Die Dörfer haben alle keinen Bahnanschluss und einzelne Passagiere stiegen ein und aus, jedoch kein Hochbetrieb. Jeder hat hier ein Auto und braucht es auch, denn der Bus fährt nur ca. 4x am Tag.

Am Stadttheater endete unsere Busfahrt, und wir genossen den Mittag in der Wintersonne.

Die Rückfahrt fand dann per Zug statt. Der fuhr am Augsburger HBF auf Gleis 4 ein, und, wie könnte es anders sein, schon mit Verspätung. Würde Hertha Ihren Bus in Mertingen nach Wertingen noch bekommen, und ich meinen Anschluss in Donauwörth mit dem Agilis?

Es ging glücklicherweise alles glatt. Hertha legte dann den Rest des Ausflugs per 30 minütigen Fußmarsch vom Wertinger Marktplatz nach Geratshofen zurück, und ich hatte es nicht weit vom Dillinger Bahnhof in die Große Allee.

Fazit: Es muß sich noch einiges tun, damit der Nahverkehr attraktiv wird: Verbundtickets, angepasste Fahrpläne zwischen Bus und Bahn, gerade nach Wertingen muss der Bus öfters fahren, mindestens alle 40 Minuten. Auch sollte die Preisgestaltung besser werden. Fahrkartenkauf per Handy ist eigentlich Stand der Technik, allerdings nicht in unserem Landkreis.

Neuste Artikel

Zu Gast beim Lauschkonzert im Auwald

Stephanie Schuhknecht beim Rundgespräch des Asylhelferkreises Dillingen

Erfolg der Grünen im Lauinger Stadtrat