Dillingen

Kreisverband Dillingen

Vorstand des Kreisverbandes

Der Kreisvorstand setzt sich zusammen aus den Sprecher*innen Angela von Heyden und Constantin Jahn, Schatzmeisterin Dagmar Carsten und Schriftführerin Elisabeth Heinz sowie den zwei Beisitzer Dietmar Uhl und Erwin Behner.

Angela von Heyden

Angela von Heyden

Sprecherin Kreisverband Dillingen

Constantin Jahn

Sprecher Kreisverband Dillingen

Dagmar Carsten

Schatzmeisterin Kreisverband Dillingen

Dr. Elisabeth Heinz

Schriftführerin im Kreisverband

Erwin Behner

Beisitzer im Kreisverband

Dietmar Uhl

Beisitzer im Kreisverband

Programm / Ziele

Mit „GRÜNEN“ – Ideen und Konzepten im Kreis Dillingen in die Zukunft!

Vorrang für Klimaschutz:

Wir möchten, dass der Kreis Dillingen mit seinen Gemeinden eine führende Rolle bei der Gewinnung von Energie durch alternative Techniken übernimmt. Der Energieverbrauch in öffentlichen Gebäuden soll durch geeignete Maßnahmen reduziert werden. Energie muss auch im Kreis Dillingen überwiegend durch Windkraft, Kraft-Wärme-Kopplung, Biomasse, Biogas und Sonnenenergie gewonnen werden. Den Grünen-Strom nicht vergessen: Wechseln ist denkbar einfach und preiswerter als meist angenommen!

ein öffentliches Verkehrsnetz im Kreis

In einem umweltfreundlichen Mobilitätsmix spielt der öffentliche Personennahverkehr die zentrale Rolle. Ihn zu fördern, ihn attraktiver und benutzerfreundlicher zu gestalten, dafür setzt sich grüne Verkehrspolitik ein. Wir fordern einen gut funktionierenden Schienentaktverkehr als Rückgrat mit einem flächendeckenden, kundenfreundlich betriebenen Busnetz als Zubringer. Die GRÜNEN im Kreis unterstützen den Regionalplan der Stadt Augsburg und der umliegenden Landkreise. Für uns wichtig: Bachtal, Zusamtal und Kesseltal gehören dazu!

Bildung im Landkreis Dillingen

Die vom Landkreis getragenen Schulen brauchen eine hervorragende Ausstattung, damit unsere Kinder gute und gerechte Bildungschancen erhalten. Beim Ausbau der Ganztagesbetreuung sollte der Landkreis eine führende Rolle übernehmen.

Tierschutz und Tierheim Höchstädt

Das Tierheim in Höchstädt ist den heutigen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Es sollte das Ziel sein, diese Einrichtung zum Kompetenzzentrum für Tierschutz und Tierhaltung zu machen. Neben der Kernaufgabe Tierheim könnten weitere Aufgabenbereiche wie Tierpension, Tiergesundheit, Tiererziehung und Tierfriedhof auf einem größeren Gelände angesiedelt werden. Das ehrenamtliche Engagement verdient große Anerkennung

Kreiskrankenhäuser Dillingen u. Wertingen

Wir stehen zum kommunalpolitischen Auftrag der ortsnahen medizinischen Versorgung. Strukturanpassungen müssen unabhängig von lokalpatriotischen Akzenten umgesetzt werden. Unsere Zielvorstellung ist, bei Erhaltung beider Standorte mit einer effizienten Spezialisierung die Grundversorgung im Landkreis sicherzustellen.

Ernährung aus der Region

Wir wollen mehr gesunde Lebensmittel aus der Region für die Region. Durch regionale Produktion können heimische Arbeitsplätze gesichert und geschaffen werden. Der direkte Kontakt zwischen Produzent und Verbraucher vor Ort sichert die Qualität. Statt anonymer Massenproduktion schaffen wir Bedingungen für eine nachhaltige und schonende Landwirtschaft.. Dezentrale Produktions- und Vermarktungsstrukturen vermeiden lange Transportwege und verringern dadurch den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase.

Naturschutz

Um das Artensterben im Donauried zum Stillstand zu bringen – wir nennen hier beispielhaft Wiesenweihe und Brachvogel – fordern wir:

  • Keinen Ausbau oder Neubau von Straßen im Donauried und den Donauauen. Die genetische Verinselung der Lebensräume und die dadurch bedingten Artenverluste müssen begrenzt werden.
  • Schaffung von Retentionsflächen im Donauauen- bzw.– Waldbereich um Hochwässer „natürlich“ zu regulieren.
  • Keine weiteren Bauvorhaben im Außenbereich der Siedlungen – Verdichtung der Bauvorhaben im innerörtlichen Bereich.

Bayern und die Kernenergie

Nachdem die Kernkraftwerke endlich abgeschaltet sind und nun rückgebaut werden, was Jahrzehnte dauern wird, sind wir das Problem mit der Radioaktivität nicht los. Der Atommüll befindet sich in Castorbehältern in Zwischenlagern. Eines davon haben wir in allernächster Nähe in Gundremmingen. Das Zwischenlager hat eine Genehmigung bis 2046. Ob das ausreichen wird ist fraglich, da die Endlagersuche noch zu keinem Ergebnis geführt hat. Hier ist auch Bayern in der Pflicht!

Solange es keine Lösung für den bestehenden Müll gibt, ist es völlig unsinnig über neue Atomkraftwerke nachzudenken und damit nur zusätzlichen Atommüll zu verursachen.

Satzung

Grüne im Kreistag

Engelbert Kigele

Fraktionssprecher

Lauingen

Benedikt Rapp

Dillingen

Susanne-Marie Gruber

Ziertheim

Thomas Miller

Dillingen

Joachim Hien

Zweiter weiterer Stellvertreter des Landrats

Dillingen

Weitere Details

Hertha Stauch

Wertingen

Dr. Albert Pröller

Lauingen

Informationen, Beschlüsse, Anfragen und Anträge

zum Archiv