Vorsicht vor dem Hasenbrünnele – „Kein Trinkwasser“!

Das Hasenbrünnele im Stadtwald von Wertingen ist ein beliebtes Ziel für Spaziergänger*innen. Etliche holen sich an der Quelle frisches Wasser, weil es im Volksmund als besonders gesund gilt. Doch weit gefehlt! Eine Untersuchung des Wassers, welche aufgrund eines Antrages der Grünen-Stadtratsfraktion erfolgte, hat ergeben, dass das Wasser nicht getrunken werden darf. Die genauen Ergebnisse hat die Stadt noch nicht herausgegeben, aber ein Schild „kein Trinkwasser“ wurde schon angebracht.

Altstadtrat Ludwig Klingler hatte die Fraktion auf das Problem aufmerksam gemacht. Ludwig beobachtete, dass Kinder dort immer wieder Wasser trinken. Gleichzeitig bemerkte er, dass die Wiesen und Felder auf der Anhöhe über dem Stadtwald, häufig und kräftig geodelt werden. Ein Imker, der dort seine Bienenstöcke hat, bestätigte das und erzählte, dass dort oben immer wieder unverhältnismäßig viel Gülle auf die Felder geschüttet werden. Daraufhin hat die Fraktion den Antrag gestellt.

In der nächsten Stadtratssitzung im September soll das Ergebnis der Untersuchung bekannt gegeben werden.

Neuste Artikel

Kunst und Kultur in der Pandemie

Angeregte Diskussion über Gesundheitsversorgung in Wertingen

Wandern mit Eva Lettenbauer, MdL